Bewaffneter Täter mit Allah-Fahne nimmt Geiseln in Sydney

+

Sydney. Großer Terroralarm in Sydney: Ein bewaffneter Mann stürmt ein Café, nimmt Geiseln und lässt sie eine Fahne mit Allah-Spruch halten. Seine Motivation bleibt zunächst unklar.

Nach der Geiselnahme im Geschäftsviertel von Sydney ist am Montag nach Medienberichten auch das berühmte Opernhaus geräumt worden. Auf Fotos war das Gelände am Hafen völlig leer zu sehen. Mitarbeiter und Touristen berichteten Reportern außerhalb der Sicherheitszone, dass sie nicht in das Gebäude konnten. Die Pressesprecherin des Opernhauses war nicht zu erreichen, und die Polizei bestätigte die Angaben zunächst nicht.

Polizeichef Andrew Scipione sagte bei einer Pressekonferenz, es seien eine Anzahl verdächtiger Aktivitäten in Sydney gemeldet worden, doch hätte sich nichts davon als möglicher Anschlag herausgestellt. Das Opernhaus ist eine der Haupttouristenattraktionen von Sydney. Es zieht jedes Jahr Hunderttausende Besucher an. In Australien hat gerade der Sommer begonnen, für Sydney bedeutet das Hochsaison.

Ein bewaffneter Geiselnehmer hält in einem Café im Geschäftsviertel eine unbekannte Zahl von Geiseln fest. Zwei Frauen mussten eine Fahne mit Allah-Spruch von innen an die Fensterscheibe pressen. Es sei noch nicht bestätigt, dass der Zwischenfall etwas mit Terrorismus zu tun habe, betonte der Polizeichef. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.