Warnung an Fluglinien

Terrorgefahr: US-Behörden warnen vor Schuhbomben

+
Terroristen sollen wieder vermehrt versuchen, Sprengstoff in Schuhen durch die Sicherheitskontrollen an Flughäfen zu schmuggeln.

Washington - US-Behörden haben Airlines vor einer Bedrohung duch Schuhbomben gewarnt. Laut Geheimdiensten sollen Terroristen wieder vermehrt versuchen, Sprengstoff in Schuhen zu verstecken.

Die US-Behörden haben Medienberichten zufolge die Fluglinien vor einer Terrorbedrohung durch neuartige Schuhbomben gewarnt. Es gebe Erkenntnisse darüber, dass Terroristen wieder nach Wegen suchten, Sprengstoff in Schuhen zu verstecken, berichteten amerikanische Medien am Mittwoch (Ortszeit) übereinstimmend unter Berufung auf ungenannte Regierungsmitarbeiter.

Die Beamten hätten aber verdeutlicht, dass es keine spezifische Bedrohung oder Pläne gebe. Die Warnung des Heimatschutzministerium an die Fluglinien basiere auf allgemeinen Geheimdienstinformationen.

"Schuhbomber" Richard Reid

Die Warnung erinnert an den sogenannten „Schuhbomber“ Richard Reid. Das Al-Kaida-Mitglied hatte im Dezember 2001 auf einem Flug von Paris nach Miami versucht, einen in seinem Turnschuh versteckten Sprengsatz zu zünden.

2003 wurde er wegen des versuchten Anschlags zu lebenslanger Haft verurteilt. Seinetwegen müssen Passagiere bei Kontrollen an US-Airports und vor Flügen in die USA ihre Schuhe ausziehen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.