Terrorverdächtige nahe Atomanlage festgenommen

+
Die Atomanlage Sellafield

Reading - Die britische Polizei hat fünf Männer nahe der Atomanlage Sellafield festgenommen. Alle Männer sind zwischen  20 und 30 Jahre alt und kommen aus London. Sie haben sich auffällig verhalten.

Die Männer zwischen 20 und 30 Jahren seien auf Grundlage der Anti-Terrorgesetze festgenommen worden, nachdem ihr Auto von einem Polizisten angehalten worden war, teilte die Polizei am Dienstag mit. Die aus London kommenden Männer werden in einem Polizeirevier in Manchester festgehalten, in dem sich auch die Zentrale der regionalen Terrorabwehr befindet.

Ministerpräsident David Cameron sagte, Großbritannien müsse nach dem Tod von Al-Kaida-Führer Osama bin Laden besonders aufmerksam angesichts möglicher Terrorgefahren sein. Die Untersuchungen befänden sich noch in der Anfangsphase, es sei aber kein Zusammenhang mit den Ereignissen in Pakistan auszumachen, teilte die Polizei mit.

Sellafield liegt rund 400 Kilometer nordwestlich von London an der Küste. Auf dem Gelände wurde einst das erste britische Atomkraftwerk errichtet. Mittlerweile beherbergt es noch eine Wiederaufbereitungsanlage für Kernbrennstäbe.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.