"Test": Manche Grüne Tees enthalten Schadstoffe

+
Einige Grüne Tees sind mit Schadstoffen belastet, wie die Stiftung Warentest herausfand. Kinder, Schwangere und Stillende sollten keine größeren Mengen davon trinken. Foto: Everett Kennedy Brown

Teeinhaltsstoffe wie Polyphenole und Flavonoide gelten als gesund. Doch in manchen Tees stecken laut Stiftung Warentest auch Stoffe, die dort eigentlich nichts verloren haben.

Berlin (dpa/tmn) - Grüner Tee gilt als besonders gesund. Manche Produkte sind allerdings mit Schadstoffen belastet, wie die Stiftung Warentest berichtet. Eine konkrete Gesundheitsgefahr für den Verbraucher bestehe aber nicht.

Riskant seien Pyrrolizidinalkaloide, die in 9 der 25 getesteten Tees gefunden wurden. Nur wer über längere Zeit täglich hoch belasteten Tee trinke, gefährde womöglich seine Gesundheit. "Pyrrolizidinalkaloide sind Pflanzeninhaltsstoffe, die im Tierversuch teilweise krebserregend wirken können und auch giftig für die Leber sind", erklärt Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg.

Die Schadstoffe gelangen vermutlich über mitgepflückte Unkräuter in den Tee. "Insbesondere Kinder, Schwangere und Stillende sollten langfristig und regelmäßig keine Tees in größeren Mengen trinken, die einen höheren Gehalt an Pyrrolizidinalkaloiden haben."

Getestet wurden insgesamt 25 grüne Tees, davon schnitten 7 mit "mangelhaft" ab, 7 weitere wurden mit "ausreichend" bewertet ("test"-Ausgabe Oktober 2015). Zwar sind vier der fünf guten, empfehlenswerten Tees Bioprodukte - andere Tees mit Bioqualität schnitten aber schlechter ab. Weitere Schadstoffe, die die Experten fanden, waren Anthrachinon, polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, Mineralölbestandteile, Pestizide und Nikotin. Laut "test" wurden die Anbieter bereits über die Ergebnisse informiert. Einige von ihnen hätten bereits reagiert und nach eigener Aussage die Ware aus dem Verkauf genommen, andere teilten mit, an "Konzepten zur Minimierung" der Schadstoffe zu arbeiten.

"In Maßen ist Grüner Tee - ohne Zuckerzusatz - ein gesunder Durstlöscher - wenn nicht zu viel Schadstoffe und Rückstände vorhanden sind", sagt Armin Valet. Teeinhaltsstoffe wie Polyphenole, Flavonoide, Catechine, Gerbstoffe (Tannine) und Fluorid würden positive gesundheitliche Wirkungen zugeschrieben.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.