Nach Tod seiner Ehefrau

Urteil: Tetra-Pak-Erbe muss nicht ins Gefängnis

+
Der Tetra-Pak-Erbe Hans Kristian Rausing hat die Leiche seiner Ehefrau zwei Monate lang in der gemeinsamen Villa in London versteckt, weil er deren Tod nicht wahrhaben wollte.

London - Der Tetra-Pak-Erbe Hans Kristian Rausing hat die Leiche seiner Ehefrau zwei Monate lang in der gemeinsamen Villa in London versteckt, weil er deren Tod nicht wahrhaben wollte. Ins Gefängnis muss er nicht.

-Pak-Erbe Hans Kristian Rausing muss nach dem Tod seiner Ehefrau nicht ins Gefängnis. Der 49-Jährige wurde am Mittwoch von einem Gericht in London zu zehn Monaten Haft auf Bewährung verurteilt, weil er eine angemessene Beerdigung seiner Ehefrau Eva verhindert hatte. Wenn er sich in den kommenden zwei Jahren nichts zuschulden kommen lässt, muss er die Strafe nicht antreten. Weitere zwei Monate auf Bewährung bekam er, weil er unter Drogeneinfluss Auto gefahren war.

Das Verhalten des Millionärs sei “ein Beispiel für die ungeheuer zerstörerischen Effekte von Drogenmissbrauch“, sagte der Richter bei der Urteilsverkündung. Rausing hatte die Leiche seiner Frau zwei Monate lang in der Villa der Familie in London versteckt.

“Ich war nicht fähig, mich der Tatsache zu stellen, dass sie tot war“, sagte der Multimillionär. Seine Ehefrau war im Alter von 48 Jahren gestorben. Nach einer Obduktion war ihr Todestag auf den 7. Mai festgelegt worden. In ihrem Körper wurden Drogen, vor allem Kokain, gefunden. Die genaue Todesursache ist aber noch nicht endgültig geklärt.

Er wisse nicht, woran seine Frau gestorben sei, beteuerte Rausing: “Ich habe ihr keine Drogen gegeben.“ Eva Rausings zum Teil verweste Leiche war Anfang Juli im Haus der Familie im Edel-Stadtteil Chelsea gefunden worden. Das Zimmer sei voller Fliegen gewesen, der Körper von zusammengeklebten Müllbeuteln und Kleidern bedeckt, hieß es vor Gericht. Kurz davor war Hans Rausing in Südlondon festgenommen worden, weil er unter Drogeneinfluss Auto gefahren war. Auch diesen Anklagepunkt gestand er am Mittwoch.

Er sei völlig traumatisiert vom Tod seiner Frau, erklärte er: “Ich glaube, seit Evas Tod habe ich eine Art Zusammenbruch erlebt.“ Er könne sich kaum an das erinnern, was in den Tagen vor und nach ihrem Tod geschah. “Ich habe versucht, so weiterzumachen, als ob ihr Tod nicht passiert wäre und habe alle Fragen nach ihr abgewiesen.“

Eva Rausing, die aus den USA stammte, war zu einer Entziehungskur in ihrer Heimat gewesen. Am 29. April sei sie nach London zurückgekehrt, hieß es von der Polizei. Nach Angaben ihrer Familie hatte sie ihren Mann in die Kur nachholen wollen. Sie soll sich Sorgen um dessen “chaotischen Lebensstil“ gemacht haben.

Hans Kristian Rausing ist der Sohn des Mitentwicklers des Milch-Verpackungskartons Tetra Pak, Hans Rausing. Die Familie stammt aus Schweden, lebt aber seit den 1980er Jahren in London. Hans Kristian und Eva Rausing hatten jahrelang mit Drogenproblemen gekämpft und waren deshalb mehrfach mit dem Gesetz in Konflikt. Sie haben vier Kinder im Teenager-Alter. Kennengelernt hatten sie sich 1980 in einer Entzugsklinik. Das Paar hatte zahlreiche Hilfsorganisationen unterstützt, darunter auch solche zur Suchtprävention.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.