Mutter muss Drama mit ansehen

Todes-Drama im Urlaub: Vater ertrinkt bei Rettungsaktion für Sohn

+
Ein 50 Jahre alter Deutscher vor der niederländischen Ferieninsel Texel ertrunken.

Ein 50 Jahre alter Deutscher ist vor der niederländischen Ferieninsel Texel ertrunken. Die Mutter musste vom Strand alles mit ansehen.

Update vom 13. August, 14.45 Uhr: Der 50-Jährige, der am Wochenende auf der niederländischen Ferieninsel Texel ertrunken ist, stammt offenbar aus Altenberge. Das berichten die Westfälischen Nachrichten online. Demnach sei er allerdings nicht bei der Rettungsaktion seines zehnjährigen Sohnes ums Leben gekommen, sondern in eine Unterströmung geraten.

Texel - Das anscheinend im Wasser in Not geratene Kind überlebte, wie ein Sprecher der örtlichen Sicherheitsbehörde am späten Samstagabend mitteilte. Die Mutter habe das Drama nur hilflos vom Strand aus mit ansehen können.

Nothelfer hätten Samstagnachmittag vergeblich versucht, den aus dem Wasser geborgenen Vater zu reanimieren, berichtete die niederländische Nachrichtrenagentur ANP. Der genaue Hergang des Unfalls werde untersucht, hieß es bei der Polizei. Der Mann stammte aus dem Kreis Steinfurt in Nordrhein-Westfalen. Wie das Kind gerettet wurde, war nicht bekannt.

Lesen Sie auch

Geisterpark Yosemite - Waldbrände legen Kalifornien lahm

Das Yosemite-Tal ist eine der größten Touristenattraktionen der USA. Doch Waldbrände haben den Naturpark in Kalifornien jetzt zu einem menschenleeren Sperrgebiet gemacht. Das Flammeninferno an der Westküste hält an.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.