Auf Dienstreise

Thailändischer Regierungsbeamter stiehlt Gemälde

Bangkok - Den Besuch bei einer Fachkonferenz nutzte ein thailändischer Regierungsbeamter, um einige Souvenirs aus seinem Hotel mitzunehmen. Dieses Verhalten passt so gar nicht zu seinem Beruf.

Auf einer Dienstreise durch Japan ist ein thailändischer Regierungsbeamter in seinem Hotel beim Diebstahl von drei Gemälden erwischt worden. Der Mann ist in Thailands Handelsministerium als stellvertretender Abteilungsleiter ausgerechnet für den Schutz geistigen Eigentums zuständig. Das Ministerium bestätigte den Fall am Mittwoch.

Der Beamte hielt sich in der alten japanischen Kaiserstadt Kyoto auf, um dort an einer Fachkonferenz teilzunehmen. Kurz bevor er sein Hotel verlassen wollte, fiel nach einem Bericht der „Bangkok Post“ auf, dass an zwei Wänden im neunten und zehnten Stock drei Gemälde fehlten. Mithilfe der Überwachungskameras ließ sich schnell feststellen, dass der Beamte die Bilder abgenommen hatte. Beim Auschecken wurde er festgenommen.

In seinem Gepäck wurden dann auch die drei Bilder entdeckt. Ihr Wert wurde mit insgesamt etwa 15.000 Yen angegeben - umgerechnet etwa 120 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.