Er versuchte, sich umzubringen

Mordverdacht: Deutscher soll Freundin getötet haben

Ein 36 Jahre alter Deutsche steht in Thailand unter Mordverdacht - er soll seine thailändische Freundin getötet und im Dschungel verscharrt haben. Der Festnahme wäre er beinahe entgangen.

Bangkok - Der Mann hat nach Polizeiangaben versucht, sich die Kehle durchzuschneiden, als er in Thailand unter Mordverdacht festgenommen werden sollte. Der Mann wurde in ein Krankenhaus im südthailändischen Phuket gebracht, wie ein beteiligter Polizist am Montag der Deutschen Presse-Agentur in Bangkok sagte. Polizisten hatten demnach am Sonntagabend die Wohnung umstellt, in der sich der 36-Jährige versteckt hielt. „Ich denke, er tat, was er getan hat, um sich der Festnahme zu entziehen“, sagte der Ermittler.

Die 35-jährige thailändische Freundin des Mannes war zuvor tot aufgefunden worden. Sie war am 1. Juli als vermisst gemeldet worden. Nachdem die im Dschungel verscharrte Leiche gefunden worden war, begannen Polizisten, nach dem Deutschen zu fahnden. Die Todesursache der Frau ist unklar. Eine Obduktion steht noch aus.

Nachbarn zufolge war der 36-Jährige im vergangenen Monat nach vier Monaten Beziehung bei seiner Freundin eingezogen. Von der Polizei hieß es, das Paar habe häufig gestritten, weil der Deutsche sehr eifersüchtig gewesen sei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.