Thailändische Behörden befreien Elefanten

Bangkok - In mehreren Badeorten Südthailands wurden 14 Elefanten befreit. Die Tiere wurden illegal gehalten. Zur Registrierung benutzten die Besitzer gefälschte Papiere.

Behörden haben in mehreren Badeorten Südthailands 14 illegal gehaltene Elefanten befreit. Die Tiere seien in beliebten Feriengebieten der Provinzen Krabi, Phuket und Phang Nga für Attraktionen wie Elefantenreiten eingesetzt worden, teilte die Artenschutzorganisation Traffic am Mittwoch mit.

Die Besitzer hatten den Angaben nach gefälschte Papiere zur Registrierung der Tiere benutzt. Vermutlich seien die Elefanten von Schmugglern erworben worden, die in Thailands Nationalparks wildern, hieß es. „Der illegale Handel mit lebenden Elefanten stellt eine große Gefahr für asiatische Elefanten dar. Wir begrüßen diesen wichtigen Schritt der Thailändischen Behörden“, sagte Naomi Doak von Traffic.

Nach thailändischem Recht sind wilde Elefanten geschützt, gezähmte Tiere mit korrekten Papieren dürfen aber als Nutztiere gehalten werden. Während nach Angaben der Naturschutzorganisation WWF der Handel mit Elfenbein aus Afrika oder von wilden asiatischen Elefanten in Thailand verboten ist, erlaubt das Land den Verkauf der Stoßzähne gezähmter einheimischer Tiere. Wilderer und Händler nutzen dieses Schlupfloch, um afrikanisches Elfenbein umdeklariert zu verkaufen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.