Thailand versinkt im Chaos - mehr Tote

Bangkok - Thailand versinkt im Chaos. Die Wassermassen des Monsuns kosten täglich mehr Menschen das Leben, Fabriken werden überschwemmt und müssen die Fließbänder stoppen. Und die Prognose ist schlecht.

Die Zahl der Toten bei den schweren Unwettern in Thailand steigt immer weiter. 281 Menschen seien bislang ums Leben gekommen, teilten die Behörden am Mittwoch mit. Nach starken Monsun-Regenfällen steigt der Chayo-Praya-Fluss, der auch durch Bangkok fließt, weiter an. In der Hauptstadt kauften die Einwohner Sandsäcke und Lebensmittel-Vorräte. In vielen Läden gibt es wegen Hamsterkäufen bereits Engpässe. Auch die Industrie ist zunehmend betroffen: Etliche Fabriken sind nach Angaben des Handelsministeriums überschwemmt und mussten die Produktion einstellen.

In Bangkok werden die Fluten am Wochenende erwartet. Das Zentrum der Hauptstadt werde wegen des Hochwasserschutzes aber voraussichtlich nicht betroffen sein, sagte Thailands Präsidentin Yingluck Shinawatra. Entlang des Chao-Praya-Flusses wurde unter anderem ein 77 Kilometer langer Deich gebaut, außerdem gibt es im Stadtkern zahlreiche Kanäle.

Mehr als 900 Fabriken seien überschwemmt, schätzte Handelsminister Wannarat Channukul. Dadurch seien mehr als 200 000 Menschen kurzfristig ohne Arbeit. Zuvor hatte das Finanzministerium mitgeteilt, das Wirtschaftswachstum könne dieses Jahr bis zu 0,9 Prozent einbüßen. Die Fluten hätten Schäden von mehr als 1,9 Milliarden Euro angerichtet.

Fluten bedrohen Bangkok

Millionenstadt Bangkok unter Wasser

China brachte über eine Luftbrücke Hilfsausrüstung mit einem Wert von umgerechnet mehr als 366 000 Euro. Eine Maschine mit 120 Booten, 60 Wasserreinigungsanlagen und Wassertanks landete in Bangkok. Vor wenigen Tagen hatte Peking der thailändischen Regierung finanzielle Hilfe von umgerechnet mehr als 733 000 Euro geleistet.

Das Unwetter zerstörte zahlreiche Städte nördlich von Bangkok. So wurde mittlerweile auch die Stadt Pathum Thani überschwemmt - trotz Hochwasser-Barrieren. Seit dem Wochenende steht das Unesco-Weltkulturerbe in der antiken Stadt Ayutthaya, etwa 90 Kilometer nördlich von Bangkok, unter Wasser. Hunderte Patienten mussten aus den Krankenhäusern der Stadt evakuiert werden. Industriegebiete nahe der alten Hauptstadt des Königreichs Siam sind ebenfalls überflutet. Ayutthaya ist eine wichtige Produktionsstätte für viele ausländische Firmen, vor allem der Automobilindustrie.

Seitdem die Fluten in Ayutthaya weite Flächen überschwemmt haben, stehlen Plünderer Gegenstände aus verlassenen Häusern und Geschäften. Sogleich kündigte der für das Hochwasser zuständige Polizeichef, Pongsaphat Pongcharoen, härtere Strafen an.

Von den starken Regenfällen und Überschwemmungen sind auch Thailands Nachbarländer Kambodscha, Laos und Vietnam betroffen. Insgesamt starben Hunderte Menschen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.