Theorie zur Entstehung von "Tschuri" entkräftet

Nach der Landung von "Philae" auf dem Kometen kann das Geheimnis um die Entstehung von "67P/Tschurjumow-Gerassimenko" erforscht werden. Foto: ESA

Wie entstand "Tschuri"? Nach der Landung von "Philae" auf dem Kometen kann dieses Geheimnis aus der Nähe erforscht werden. Eine mögliche Theorie haben Braunschweiger Forscher nun begraben.

Braunschweig (dpa) - Das Geheimnis seiner genauen Entstehung gibt der Komet "67P/Tschurjumow-Gerassimenko" noch nicht preis. Wissenschaftler konnten aber nun zumindest ausschließen, dass Magnetismus eine große Rolle bei der Bildung des Himmelskörpers spielte, wie sie im Fachmagazin "Science" schreiben.

"Das war eine der möglichen Theorien", sagte Erstautor Hans-Ulrich Auster von der Technischen Universität Braunschweig.

Die Forscher hatten mit speziellen Messgeräten, die in Braunschweig entwickelt und betreut werden und auf der Raumsonde "Rosetta" und dem Landeroboter "Philae" installiert sind, den Magnetismus des Kometenkerns vermessen. "Die Frage war völlig offen. Man war noch nie auf einem Kometen." Ergebnis: Nichts. "Tschuris" Kern hat kein Magnetfeld.

Bislang galt es als möglich, dass in einer bestimmten Entstehungsphase des Kometen magnetische Kräfte beteiligt waren. Laut Auster gibt es viele weitere Theorien, die es noch zu prüfen gilt. Die Ergebnisse wollte er auch am Dienstag bei der Generalversammlung der Europäischen Vereinigung für Geowissenschaften (EGU) in Wien vorstellen.

Die Raumsonde hatte zehn Jahre gebraucht, um "Tschuri" zu erreichen. Im November wurde das Landegerät dann auf dem Kometen abgesetzt. "Philae" konnte zwar kurzzeitig einige Daten senden, dann fiel das Landegerät aber wegen Strommangels in eine Art Winterschlaf. Das Aufsetzen des Landers war nicht ganz glatt gegangen.

Das Gerät machte mehrere Hüpfer und kam etwa einen Kilometer vom ursprünglichen Ziel entfernt zum stehen. Eine Katastrophe für einige Experimente, für Auster und seine Kollegen ein Glücksfall: "Uns kam die Sache natürlich entgegen, dass der mehrfach gehopst ist."

Es konnte dadurch an vier verschiedenen Stellen von "Tschuri" gemessen werden. Solange kein weiterer Komet untersucht sei, müsse man davon ausgehen, dass die Messungen auch für andere Kometen seiner Klasse repräsentativ seien, sagte Auster. "Tschuri", der einem kilometergroßen Quietsche-Entchen ähnelt, wurde 1969 entdeckt.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.