Brauchtum

Thüringer Bratwursttradition soll Unesco-Kulturerbe werden

Thüringer Bratwurst
+
Die Thüringer Rostbratwurst soll Unesco-Kulturerbe werden.

Schafft es die Thüringer Bratwurst in die ehrbaren Reihen des Unesco-Kulturerbes? Unter den Vorschlägen aus dem Bundesland müsste sie sich dann noch unter anderem gegen den Gartenzwerg behaupten.

Erfurt - Die Bratwursttradition in Thüringen und Umgebung soll Kulturerbe der Unesco werden. Sie gehört nach Angaben der Staatskanzlei vom Donnerstag zu acht Vorschlägen aus Thüringer Regionen, die sich um die Aufnahme in das bundesweite Verzeichnis „Immaterielles Kulturerbe“ bewerben.

Damit wird etwa lokales Brauchtum und traditionelle Handwerkskunst bezeichnet. Auch die Kindergartenidee nach Friedrich Fröbel (1782-1852), der im thüringischen Bad Blankenburg 1840 den ersten Kindergarten gegründet hatte und die Ende des 19. Jahrhunderts begründete Tradition der Gartenzwerg-Herstellung in Gräfenroda stehen auf der Vorschlagsliste, die nun zunächst von einer Fachjury des Landes begutachtet wird.

Als Vorschlag eingereicht wurde zudem die Gedenkstätte „Brehms Welt - Tiere und Menschen“ im ostthüringischen Renthendorf für den Naturforscher Alfred Brehm (1829-1884), Autor des Standardwerks „Brehms Tierleben“. Ebenso finden sich die deutsche Brettspielkultur, die Erfurter Brunnenkresse, der Taubenmarkt in Dermbach und der Weihnachtsbrauch des Fackelbrandes in Schweina (beide Wartburgkreis) auf der Vorschlagsliste.

Die vier aussichtsreichsten Bewerbungen werden an die Bundesebene weitergeleitet, wo sie vom Expertenkomitee der deutschen Unesco-Kommission bewertet werden. Die Entscheidung über die Aufnahme in das bundesweite Verzeichnis treffen bis Anfang 2023 die Kultusministerkonferenz und die Beauftragte des Bundesregierung für Kultur.

Thüringen ist bereits mit vier Einträgen auf der nationalen Kulturerbeliste verzeichnet. Das sind der Eisenacher Sommergewinn, die Palmsonntagsprozession in Heiligenstadt, der Christbaumschmuck aus Lauscha und das Skatspiel aus Altenburg. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.