Tickende Werbegeschenke: Firma löst Bombenalarm aus

Pirmasens - Diese Werbe-Idee sorgte ganz anders für Aufsehen als gedacht: Ein Ticken aus den Päckchen, die eine Firma in Primasens verschickte, rief die Polizei auf den Plan.

Mit tickenden Weckern in den Päckchen hat eine Datenrettungsfirma aus der Pfalz bei mehreren Empfängern einen falschen Bombenalarm ausgelöst.

Die Sendungen gingen nach Angaben des Unternehmens Convar in Pirmasens unter anderem an Botschaften und Medien. Ein Kinderwecker sollte symbolisieren, dass die Zeit für eine professionelle Datensicherung dränge. Dazu hatte die Firma ein geknotetes Kabel gelegt.

Nachdem rund 100 Päckchen auf den Weg gebracht worden seien, habe sich die Polizei gemeldet. Daraufhin sei die Sendung der übrigen etwa 900 Pakete sofort gestoppt worden.

Das Unternehmen erklärte, es sei inzwischen eine Erklärung und Entschuldigung an alle Adressaten der Werbeaktion geschickt worden. „Die Mitarbeiter sind sehr bestürzt, damit hat niemand gerechnet.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.