Spektakuläre Mission im All

Am Samstag: "Rosetta" auf Tuchfühlung mit "Tschuri"

Der Komet "67P/Tschurjumow-Gerassimenko", genannt "Tschuri", aufgenommen von der Osiris-Bordkamera der ESA-Raumsonde "Rosetta". Foto: ESA/Rosetta

Darmstadt - Bei einem Tiefflug will die Weltraumsonde "Rosetta" den Kometen "Tschuri" aus nächster Nähe beobachten.

Das einmalige Manöver soll "Rosetta" voraussichtlich in der Nacht auf Samstag (14.2.) bis auf eine Entfernung von nur sechs Kilometer heranbringen. Bei ihrem Vorbeiflug soll die Sonde Regionen des Kometen untersuchen, aus deren Oberfläche Gas und Staub austreten, teilte die europäische Weltraumagentur Esa mit. Vor drei Monaten hatte das spektakuläre Absetzen des Mini-Labors "Philae" auf "Tschuri" für Aufsehen gesorgt. Das Gerät hat wegen Strommangels Sendepause.

"Wir kommen nie mehr so nahe an den Kometen heran", sagte die Esa-Sprecherin Jocelyne Landeau in Darmstadt. Der Sonne soll "Tschuri" im August am nächsten sein. Die "Rosetta"-Mission zählt zu den ambitioniertesten Projekten der Esa. Wissenschaftler wollen einen Blick in die Anfänge des Sonnensystems werfen, das vor 4,6 Milliarden Jahren entstand.

dpa

Esa zu "Rosetta"

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.