Bei Razzia befreit

Beschlagnahmte Raubkatze: Tierärzte durchleuchten "Angela"

+
Die knapp ein Jahr alte „Angela“ lahmt, wie Tierarzt Ulf Riedel sagte. Die Röntgenbilder sollten helfen, die Ursache aufzuklären.

Rüsselsheim - Einsatz für eine Großkatze: Tierärzte im hessischen Rüsselsheim haben das Vorderbein einer rund 160 Kilogramm schweren Tigerdame durchleuchtet. So soll herausgefunden werden, warum Tigerin "Angela" lahmt.

Die knapp ein Jahr alte „Angela“ lahmt, wie Tierarzt Ulf Riedel sagte. Die Röntgenbilder sollten helfen, die Ursache aufzuklären.

Einen Bruch konnte Riedel auf den Bildern nicht erkennen, auch keinen Dorn oder sonstigen Gegenstand, der das Tier plagen könnte. „Wir geben nun Schmerzmittel und Entzündungshemmer“, sagte der Tierarzt nach der Untersuchung am Dienstag.

Der Tiger war vergangenes Jahr bei einer Razzia in Italien in einem viel zu kleinen Käfig beschlagnahmt worden. Sein Vorbesitzer habe „Angela“ vermutlich nicht ausreichend abwechslungsreich ernährt, was ein Grund für ihre Gelenkbeschwerden sein könne. In Hessen soll sich die Tigerdame derzeit erholen, bevor sie in ein angemessenes Refugium gebracht wird.

Bilder: Eine Tigerin beim Tierarzt

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.