Wirbel um dieses Facebook-Bild

Tierärztin tötet Katze mit Pfeil und postet Grinse-Foto

Austin County - Eine Tierärztin hat mit der Jagd auf einen Kater für Empörung gesorgt. Sie tötete das Tier mit einem Pfeilschuss in den Kopf und profilierte sich damit auf Facebook - mit schweren Folgen.

Auf dem Online-Netzwerk posierte Kristen Lindsey aus dem US-Bundesstaat Texas lächelnd mit dem Pfeil in der Hand, an dessen Ende das tote Tier hängt. "Nur ein streunender Kater mit einem Pfeil im Kopf ist ein guter streunender Kater", kommentierte sie die am Mittwochabend ins Netz gestellte Aufnahme. Die Polizei leitete daraufhin Ermittlungen gegen die Tierärztin ein.

Das blieb aber nicht die einzige Konsequenz für Lindsey: Sie wurde entlassen. "Wir sind vollkommen abgestoßen, geschockt, traurig und angeekelt", erklärte ihr Arbeitgeber, die Washington-Tierklinik im Austin County, am Freitag. "Wir akzeptieren ein solches Verhalten nicht und verurteilen es aufs Schärfste".

"So etwas sollte in unserer Gesellschaft nicht passieren", sagte der Sheriff von Austin County, Jack Brendes, dem Lokalsender KBTX-TV. Laut örtlichen Medien gehörte der Kater einem älteren Ehepaar. Die hatten ihr Haustier namens Tiger als vermisst gemeldet. Eine Bekannte der mutmaßlichen Besitzer will den Vierbeiner auf dem Foto wiedererkannt haben.

afp/hn

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.