Tiere mit Behinderung: Zufrieden trotz Handicap

+
Sieht ungewöhnlich aus, aber Hunde kommen mit einem Rollstuhl gut zurecht.

Ein lahmes Bein oder taubes Ohr sind für ein Tier noch kein Grund, das Leben nicht mehr zu genießen. Mit etwas Hilfe kann der Alltag problemlos bewältigt werden. Es gibt sogar Rollstühle für Hunde.

Ein Unfall oder eine Krankheit kann für ein Tier lebenslange Folgen habe. Werden Tiere plötzlich taub, blind oder können sich nicht mehr richtig bewegen, müssen sie sich im Alltag neu zurechtfinden.

"Eine Behinderung, egal welcher Art, ist eine neue Situation", sagt Birgitt Thiesmann vom Tierschutzverein Vier Pfoten. Aber Tiere finden sich meistens schnell damit zurecht, meint die Expertin.

Unterstützung brauchen sie manchmal trotzdem: Einen blinden Hund sollte man zum Beispiel an Scherben oder Pfützen vorbeiführen, rät Thiesmann. Daheim finden sich blinde Tiere schnell selbst zurecht. Wo der Napf steht oder eine Treppe beginnt, können sie sich rasch merken. Wichtig ist deshalb, nichts umzuräumen, rät Thiesmann. Auch dauerhafte Verletzungen an den Beinen schränken die Mobilität nicht unbedingt ein: "Viele Hunde kommen super mit einem Rollstuhl klar", sagt Thiesmann.

Haben Tiere durch ihre Behinderung keine Schmerzen, gibt es keinen Grund für Mitleid, sagt Thiesmann. Denn die Lebensfreude schmälert ein Handicap nicht.

dpa/tmn

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.