Tierklinik in Polen: Kater leistet anderen Vierbeinern Beistand

Bydgoszcz. Kater Ramadanes ist kein gewöhnlicher Kater: Erst kämpfte er um sein  Überleben, heute – nach seiner Genesung – hilft er anderen kranken Vierbeinern zu überleben.

Auf dem sozialen Netzwerk Facebook fliegen dem Kater die Herzen vieler Tierliebhaber zu, nachdem das Online-Magazin Lifemag seine Geschichte dort veröffentlicht hat.

Weitere Fotos

Alles begann, als Ramadanes selbst schwer krank zum Tierarzt im polnischen Bydgoszcz (dt. Bromberg) etwa 140 Kilometer südlich von Danzig gebracht wurde. Wie Lifemag berichtet, hatten die Ärzte wenig Hoffnung für das Tier, doch Ramadanes kämpfte und überlebte. Trotzdem hat er die Tierklinik bis heute nicht wieder verlassen. Und das nicht, weil er zu schwach wäre, sondern weil er sich als Krankenpfleger – so lautet inzwischen auch sein Spitzname – um die Hunde und Katzen kümmert, die sich in der Praxis von einer schweren Operation erholen.

Rührend nimmt der schwarze Kater sich seiner kranken Artgenossen nach den Eingriffen an. Er leistet den Patienten Gesellschaft, wacht über sie und kuschelt mit ihnen, wenn es ihnen schlecht geht. So ist Ramadanes zu einem wertvollen Mitarbeiter für die Praxis und zu einer kleinen Berühmtheit auf Facebook geworden.

Eine Nutzerin etwa schreibt: „Das ist ja so toll. Wann begreift der Mensch nur, dass Tiere auch denken und fühlen können? Nur der Mensch spielt sich als großer Herr auf. (...) Gebt den Tieren eine Chance.“ Eine andere Nutzerin appelliert ebenfalls an die Menschen: „Was für ein toller Kater, da können sich die Menschen was abschauen.“

Und eine weitere Facebook-Nutzerin erzählt ihre eigene rührende Katzengeschichte: „Unsere Katze hat auch gespürt, dass unser Wellensittich Hansi stirbt. Ich hatte ihn eingewickelt und wärmend in meinen Händen. Die Katze kam zu mir auf den Schoß – ganz vorsichtig – und schmiegte sich ganz fest an, bis Hansi seine letzten Atemzüge machte. Er war knapp 17 Jahre alt geworden.“

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.