Widerliche Szenen bei Snapchat

Tierquälerei: Männer füllen kleinen Alligator mit Bier ab 

+

Tierschützer und Snapchat-User sind über diese Art der Tierquälerei entsetzt: Zwei Männer haben einen kleinen Alligator Bier verabreicht und die Bilder davon ins Netz gestellt. 

Hardeeville - Ein besonders widerlicher Fall von Tierquälerei sorgt gerade in Amerika für Aufsehen. Fotos, die am 24.Mai auf Snapchat veröffentlicht wurden, zeigen das grausame Schauspiel: Joseph F. (20) hat seine Hand um den Hals eines kleinen Alligators gepresst, sodass das Tier das Maul öffnet. Sein Kumpel Zachary B. (21) schüttet daraufhin Bier hinein. 

Wie DNR News berichtet, machten sich die beiden jungen Männer aus South Carolina einen Spaß daraus, das wehrlose Tier minutenlang zu quälen. Auf einem anderen Foto soll zu erkennen sein, wie einer der Freunde Rauch in das Maul des Alligators bläst. 

Schockierte Snapchat-User meldeten den Vorfall der örtlichen Polizei, die konnte die beiden Männer ausfindig machen. Beim Verhör sagten die beiden Männer aus, das Tier nur zufällig auf der Straße entdeckt zu haben. Die „Bier-Aktion“ sei dann spontan passiert. Sie hätten den Alligator danach „betrunken“ davonschwimmen lassen. 

Jetzt werden Joseph F. und Zachary B. angeklagt. Ihnen droht eine Strafe über 300 Dollar wegen Tierquälerei. 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.