Demo am Brandenburger Tor

Bewegende Protestaktion mit Tierkadavern

+
Tote Ferkel und andere Tierkadaver hielten die Protestanten in den Händen.

Berlin - Mit toten Lämmern und Ferkeln in den Händen und Tränen in den Augen protestierten Tierschützer am Dienstag am Brandenburger Tor.

Mit einer ungewöhnlichen Protestaktion gegen den Konsum tierischer Produkte haben Tierschützer am Dienstag vor dem Brandenburger Tor in Berlin demonstriert. Rund 100 Teilnehmer der Tierrechtsorganisation "Animal Equality" hielten - teilweise unter Tränen - tote Ferkel, Lämmer, Küken und andere Jungtiere in den Händen. Mit der Aktion prangern die Mitglieder die industrielle Tiernutzung an und setzten sich für mehr Mitgefühl und Gerechtigkeit für alle Tiere ein, heißt es auf der Internetseite der Organisation.

"Animal Equality" sorgt regelmäßig mit provozierenden Aktionen in verschiedenen europäischen Städten für Aufmerksamkeit. Die Tiere seien in Mastanlagen oder Tierversuchslaboren gestorben, von den Tierschützern aus dortigen Müllcontainern geholt und tiefgefroren aufbewahrt worden, sagte ein Sprecher.

Ein Video zeigt die bewegeden Bilder der Protestaktion.

vh/dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.