Free Willy an der Goldküste

Video: Tierschützer retten gestrandeten Jungwal

Sydney - Unter den Hurra-Rufen von Schaulustigen haben australische Tierschützer am Donnerstag einen seit Dienstagabend gestrandeten Jungwal gerettet.

Mit Hilfe eines speziellen Gurts und eines Boots gelang es ihnen schließlich, den etwa zwei Jahre alten Buckelwal in tiefes Gewässer zu schleppen. Bei früheren Rettungsversuchen war entweder das an dem Gurt befestigte Seil gerissen oder das etwa 20 Tonnen schwere Tier strandete erneut auf einer Sandbank.

Das örtliche Nachrichtenportal "Gold Coast Bulletin" zeigt auf seiner Webseite eindrucksvolle Bilder sowie ein Video von der dramatischen Rettungsaktion.

Tacha Mulligan, Expertin des Meeresthemenparks Sea World im Bundesstaat Queensland, äußerte sich im Fernsehsender ABC "vorsichtig optimistisch" über das weitere Schicksal des Wals, auch wenn er erschöpft sein müsse. Tierschützer würden ihn sicherheitshalber den Tag über im Meer begleiten. Unklar war weiterhin, warum das Jungtier auf Palm Beach an Queenslands Goldküste gestrandet war.

afp

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.