Tierschützer: Rettungsschirm für Tierheime

Hannover - Der Deutsche Tierschutzbund hat einen Rettungsschirm für Tierheime gefordert. Es gibt auch bereits ein Finanzierungskonzept. Das ist aber nicht die einzige Forderung des Verbands.

Dem Verband gehören mehr als 500 Tierheime an, deren Existenz in vielen Fällen bedroht sei. Kommunen, Länder und Bund müssten helfen, den Zusammenbruch des Tierschutzes in der Fläche zu verhindern, heißt es in einer Mitteilung vom Sonntag.

So alt ist Ihr Haustier in Menschenjahren

So alt ist Ihr Haustier in Menschenjahren

“Die Kommunen nehmen jährlich 250 Millionen Euro aus der Hundesteuer ein. Davon benötigen wir 20 Prozent als Rettungsschirm“, sagte Ehrenpräsident Wolfgang Apel demnach vor den versammelten Mitgliedern in Hannover. Außerdem sprachen sich die Delegierten für eine Katzenschutzverordnung mit einem Kastrationsgebot aus.

Die rund 700 Teilnehmer wählten Thomas Schröder (46) zum neuen Präsidenten. Der bisherige Bundesgeschäftsführer des Verbandes löste Wolfgang Apel (60) ab, der zum Ehrenpräsidenten ernannt wurde.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.