Tierschutz: Ehepaar hält 105 Katzen in Wohnung

Bremen. Katzengewimmel in Innenstadtwohnung: Ein Ehepaar hat in Bremen 105 teils trächtige Katzen in einer rund 90 Quadratmeter großen Wohnung gehalten. Das Pärchen sei restlos überfordert gewesen, teilte der Bremer Tierschutzverein am Montag mit.

Mitarbeiter des Tierheims hätten die Katzen in der vergangenen Woche aus den Räumen geholt. Sie würden nun erst einmal medizinisch versorgt und aufgepäppelt. "Solche gravierenden Tierschutzfälle sind natürlich eine echte Herausforderung und stellen uns immer wieder vor große Probleme", sagte der Vorsitzende des Tierschutzvereins, Wolfgang Apel, am Montag nach einer Mitteilung.

Die Tiere seien von ihren früheren Besitzern nicht kastriert worden. Die Tierschützer rechnen nun noch mit 50 bis 60 Katzenbabies. Es sei nicht nachzuvollziehen, dass diese "erbärmliche Tierhaltung" in einer Wohnung in der Bremer Innenstadt solange unentdeckt geblieben sei. Im Tierheim lebten schon gut 400 Katzen, und demnächst beginne die Urlaubszeit, die die Heime erfahrungsgemäß ohnehin an den Rand der Kapazitäten bringe. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.