Bessere Zuordnung möglich

Tiervereine fordern Chip- und Registrierungspflicht

+
Tierschutzorganisationen fordern eine Chip- und Registrierungspflicht für Hunde, damit sie im Zweifelsfall schneller gefunden werden können. Foto: Holger Hollemann/dpa

Ein Hund kann schnell mal entlaufen und damit einem Besitzer große Sorgen bereiten. Damit der eigene Vierbeiner schneller gefunden werden kann, fordern Tierschutzorganisationen eine Chip- und Registrierungspflicht. Diese gibt es bisher erst in vier Bundesländern.

Waldsee/Pfalz (dpa/lrs) - Die Tierschutzorganisation Tasso und der Verein Tote Hunde fordern eine Chip- und Registrierungspflicht für alle Hunde in Deutschland. Nur so könnten entlaufene oder tot gefundene Hunde mit Sicherheit ihren Besitzern zugeordnet werden, sagte eine Sprecherin von Tasso.

Mehr als 8,1 Millionen Tiere sind nach eigenen Angaben bei dem Verein registriert, darunter 4,6 Millionen Hunde. "Sinnvoll wäre es zum Beispiel, die Registrierung bei der Kommune zusammen mit der Hundesteuer abzuwickeln", schlug Alexandra Bungert vom Verein Tote Hunde vor.

Auf die Daten müsse dann zentral zugegriffen werden können - das geht derzeit noch nicht. Ehrenamtliche Helfer des Vereins versuchen in ganz Deutschland, unbekannte tote Hunde mit ihren Besitzern zusammenzubringen.

Derzeit gibt es nach Angaben des Vereins Tote Hunde nur in wenigen Bundesländern eine Chip-Pflicht, nämlich in Berlin, Hamburg, Niedersachsen und Thüringen. In Rheinland-Pfalz müssen nur "gefährliche Hunde" gechipt werden. Dabei wird ein Mikrochip, aus dem eine 15-stellige Identifikationsnummer ausgelesen werden kann, in den Nacken eingesetzt. So kann auch der Besitzer ermittelt werden, wenn ein Hund beispielsweise einen Unfall verursacht hat.

Informationen zum Chippen bei Tasso

Infos zum Chip bei Tote Hunde

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.