Frau überlebt

Tiger greift Wärterin in US-Zoo an

Wynnewood/Oklahoma - Ein Tiger hat in einem Zoo im US-Bundesstaat Oklahoma eine Wärterin angegriffen.

Die Raubkatze habe den Arm der Tierpflegerin gepackt, nachdem diese ihre Hand durch das Gitter gestreckt hatte, erklärte Zoochef Joe Schreibvogel vom Garold Wayne Interactive Zoological Park in Wynnewood am Samstag. Da die Frau eine dicke Daunenjacke getragen habe, sei sie im Gitter stecken geblieben und habe den Arm nicht schnell genug zurückziehen können.

Die Frau wurde ins nächste Krankenhaus geflogen. Die Chirurgen hätten ihren Arm retten können, berichtete Schreibvogel. Die Pflegerin habe klar gegen die Sicherheitsvorschriften des Zoos verstoßen, wonach "kein Körperteil in einen Käfig" gehalten werden dürfe.

Der betroffene Zoo hatte in der Vergangenheit mehrfach Negativ-Schlagzeilen gemacht. So leiteten die Behörden eine Untersuchung ein, nachdem zwischen 2009 und 1010 binnen 13 Monaten ganze 23 Tiger-Babys in dem Tierpark zu Tode gekommen waren. Kritik gab es auch, weil der Zoo in der Vergangenheit Kinder gegen einen hohen Preis mit Raubtierjungen spielen ließ, wobei mehrere der jungen Besucher verletzt wurden.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Archivbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.