Timoschenkos weiße Tigerin: Vierlinge!

+
Drei der vier Mini-Tiger balgen sich hier um die Milchflasche

Kiew - Babyglück auf Jalta: Eine weiße Tigerin, die früher der ehemaligen ukrainischen Ministerpräsidentin Julia Timoschenko gehörte, hat vier Junge zur Welt gebracht.

Der Direktor des Zoo auf der Schwarzmeer-Insel, Oleh Subkow, sagte, er habe einen Wettbewerb ausgeschrieben, um Namen für die seltenen Tiere zu finden. Die einzige Regel sei, dass die Namen den Buchstaben „Ju“ enthalten müssten, wie es in Timoschenkos Vorname der Fall sei. Der Zoo habe Timoschenko Fotos der Tiger-Jungen ins Gefängnis geschickt, um sie aufzuheitern, sagte er.

Timoschenkos weiße Tigerin: Vierlinge!

Timoschenkos weiße Tigerin: Vierlinge!

Timoschenko sitzt seit ihrer Verurteilung wegen Amtsmissbrauchs im Oktober im Gefängnis und befand sich zuletzt fast drei Wochen lang im Hungerstreik. Sie hatte das Tigerweibchen namens „Tigrjulia“ 2009 geschenkt bekommen. Später machte sie „Tigrjulia“ zu ihrem Wahlkampf-Maskottchen, bevor sie sie dem Zoo auf Jalta überlies.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.