Baum umgestürzt

Nach Stromausfall: Dutzende aus Tiroler Zugspitzbahn gerettet

+
Dutzende Menschen mussten aus der Tiroler Zugspitzbahn gerettet werden. 

Nervenprobe für alle Beteiligten in Tirol: Wegen eines Stromausfalls mussten Dutzende aus der Zugspitzbahn gerettet werden. Grund für den Unfall war wohl ein umgestürzter Baum.

Ehrwald - Ein Stromausfall hat am Mittwochnachmittag die Zugspitzbahn im österreichischen Ehrwald zum Stehen gebracht und eine stundenlange Rettungsaktion ausgelöst. Eine von zwei Gondeln sei mit 82 Personen besetzt gewesen, sagte ein Polizeiinspektor aus Lermoos im Bezirk Reutte in Tirol am Abend der Deutschen Presse-Agentur. Die Bahngäste wurden demnach mit einer Bergegondel nach und nach auf den Berg gebracht, von dort dann mit der Bergbahn auf deutscher Seite ins Tal und von dort mit Bussen zurück nach Österreich gefahren. Das Ganze habe fast vier Stunden gedauert - von etwa 16.20 Uhr bis kurz nach 20 Uhr.

Die „Tiroler Tageszeitung“ zitierte den Zugspitzbahn-Chef Franz Dengg mit den Worten, dass ein umgestürzter Baum in die Leitung gefallen sei und zu dem Ausfall der Bahn geführt habe.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.