Erinnerung an Jungfernfahrt der “Titanic“

Southampton - Zum 100. Jahrestag der Jungfernfahrt der “Titanic“ vom englischen Southampton aus erinnert die Stadt heute mit zahlreichen Aktionen an den verunglückten Ozeanriesen.

Hundert Jahre nach der Jungfernfahrt der „Titanic“ erinnern die Menschen an ihrem Abfahrtsort im englischen Southampton an den Untergang des legendären Schiffes. Am Hafen der Stadt war am Dienstag eine Gedenkveranstaltung angesetzt, zu der unter anderem 650 Nachfahren von Opfern des Unglücks erwartet wurden.

Anschließend sollte die Fahrt mit einem Schiff aus der Zeit nachgestellt werden, außerdem stand die Eröffnung eines neuen Museums an. Gegen Mittag - genau 100 Jahre, nachdem die „Titanic“ Southampton Richtung New York verlassen hatte - sollte eine Aufnahme ihres Schiffssignals erklingen.

Titanic: Der Mythos ist unsinkbar

Titanic Untergang
Auch 100 Jahre nach dem Untergang ist der Mythos um die verunglückte Titanic ungebrochen. © dpa
Titanic Untergang
Am 10. April 1912 lief die RMS Titanic von Southhampton aus in Richtung New York aus. Das Schiff galt als unsinkbar. © AP/dapd
Titanic Untergang
Ein Passagier-Ticket der Titanic. Rund 2200 Menschen waren an Bord. © dpa
Titanic Untergang
Das Foto zeigt die Queens Road im Belfaster Hafenviertel während die Titanic (im Hintergrund) gebaut wurde. © dpa
Titanic Untergang
Die Werft in Belfast bei den Bauarbeiten der Titanic und der Olympic. © Library of Congress/AP/dapd
Titanic Untergang
Nach der Kollision mit einem Eisberg versinkt die Titanic in der Nacht von 14. auf den 15. April 1912 in den eisigen Fluten des Nordatlantiks. © dpa
Titanic Untergang
Die Titelseite der New York Times nach dem Untergang der Titanic. © New York Times/AP/dapd
Titanic Untergang
Eine Aufnahme der riesigen Schiffsschrauben der Titanic. © Library of Congress/AP/dapd
Titanic Untergang
Da es zu wenig Rettungsboote an Bord gab, überlebten nur rund 700 Menschen der 2200 Passagiere. © dpa
Titanic Untergang
Aufregung vor der Zeitung "New York American": Auf einer Anzeigentafel wurden die Namen der geretteten Passagiere veröffentlicht. © AP
Titanic Untergang
Eine Original-Rettungsweste der Titanic. © dpa
Titanic Untergang
Diese Taschenuhr wurde auf der Titanic gefunden. Sie blieb genau zum Zeitpunkt des Untergangs stehen. © dpa
Titanic Untergang
Die Original-Speisekarte für die Passagiere der ersten Klasse. © dpa
Titanic Untergang
Eine Original-Speisekarte der Passagiere der dritten Klasse. © dpa
Titanic Untergang
Regisseur James Cameron verfilmte die Tragödie um den Untergang der Titanic im Jahr 1997. Der Film wurde mit insgesamt elf Oscars nominiert und zählt noch immer zu den erfolgreichsten Kinofilmen. © dpa
Titanic Untergang
Diese Szene schrieb Filmgeschichte: Kate Winslet und Leonardo DiCaprio spielten die Hauptrollen. © 20th Century Fox
Titanic Untergang
Viele weitere Fundstücke konnten vom Wrack der Titanic geborgen werden, beispielsweise dieser Topf für Rasiercreme. © dpa
Titanic Untergang
Auch eine alte Kochmütze konnte erhalten bleiben. © dpa
Titanic Untergang
Die Postkarte eine Passagiers. © AP/dapd
Titanic Untergang
Der erste Offizier der Titanic: William McMaster Murdoch. © dpa
Titanic Untergang
Ein Brief von James Paintin, dem persönlichen Steward von Captain E.J. Smith. © dpa
Titanic Untergang
Ein Schlüsselset der Titanic. © dpa
Titanic Untergang
Ein Brief des Offiziers Henry Wilde, den er in Southhampton am 7. April 1912 geschrieben hat. © dpa
Titanic Untergang
Die Badetasche von William Murdoch. © Library of Congress/AP/dapd
Titanic Untergang
Ein Fünf-Dollar-Schein von der Titanic. © Library of Congress/AP/dapd
Titanic Untergang
Parfümfläschchen, die vom Wrack der Titanic geborgen wurden. © dpa
Titanic Untergang
Geschirr und Besteck von der Titanic. © Library of Congress/AP/dapd
Titanic Untergang
Viele weitere Artefakte konnten vom Schiffswrack geborgen werden. © dpa
Titanic Untergang
Viele weitere Artefakte konnten vom Schiffswrack geborgen werden. © dpa
Titanic Untergang
Viele weitere Artefakte konnten vom Schiffswrack geborgen werden. © dpa
Titanic Untergang
Auch 100 Jahre nach dem Untergang ist der Mythos um die verunglückte Titanic ungebrochen. © dpa

Southamptons Geschichte ist fest mit der „Titanic“ verwoben. Von den rund 1500 Menschen, die beim Untergang des Schiffes ums Leben kamen, hatten 550 eine Adresse in der Hafenstadt in Südengland. Die meisten von ihnen gehörten zur Crew. Über Jahrzehnte war dort nur wenig über das Thema gesprochen worden, obwohl es zahlreiche Gedenkstätten gibt. Zum 100. Jubiläum der Katastrophe sollte sich das ändern - unter anderem erzählt nun ein Museum die Geschichte der Stadt und des Schiffes.

Die „Titanic“ war am 10. April 1912 gegen Mittag in Southampton losgefahren. In der Nacht auf den 15. April rammte das damals größte Schiff der Welt einen Eisberg und sank.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.