Tochter erschießt Vater - Freispruch

Horgen - Eine 24-Jährige hat ihren Vater erschossen, muss für die Tat aber nicht ins Gefängnis. Dem nicht genug: Die Täterin bekommt sogar Haftentschädigung.

Ein Gericht in der Schweiz hat eine heute 24-jährige Frau am Donnerstag freigesprochen, obwohl sie tödliche Schüsse auf ihren Vater gestanden hatte. Das Gericht in Horgen bei Zürich erkannte auf Notwehr. Die Täterin bekommt sogar Haftentschädigung.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die Frau 2009 bei einem körperlichen Angriff ihres rund 150 Kilogramm schweren Vaters, der auch Kampfsportler war, keine andere Chance für ihr Überleben hatte. Der Vater hatte ihr zum wiederholten Male im angetrunkenen Zustand gedroht, sie mit einem einzigen Faustschlag zu töten.

Zur Tatzeit befand sie sich mit ihrem aufgebrachten Vater in ihrem Zimmer, aus dem sie nicht fliehen konnte. Die Pistole hatte sie zuvor legal erworben, weil sie bereits einmal überfallen worden war. Eine andere Möglichkeit der Gegenwehr habe sie nicht gehabt, folgerte das Gericht. Die Frau gab glaubhaft an, noch nie mit einer Waffe geschossen zu haben. Sie gab fünf Schüsse auf ihren Vater ab, der verblutete. Der Staatsanwalt hatte sieben Jahre Haft gefordert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.