18-Jährige greift zu Machete

Tochter köpft Vater nach Vergewaltigung

Sydney - Eine 18 Jahre alte Tochter soll in Papua-Neuguinea ihren eigenen Vater mit einer Machete enthauptet haben, nachdem dieser sie mehrfach vergewaltigt hatte.

Wie die australische Nachrichtenagentur AAP am Montag berichtete, soll die 18-Jährige zur Machete gegriffen haben, weil ihr Vater sie missbrauchte. Medienberichten zufolge ist der Vater mehrfach über seine Tochter hergefallen, während seine Frau und die drei anderen Kinder für mehrere Tage bei Verwandten zu Besuch waren. Als er sich vergangene Woche wieder näherte, habe das Mädchen ihn getötet.

Die Tochter sei anschließend zu den Dorfältesten geflüchtet und habe die Tat und die Umstände gebeichtet. Die Dorfgemeinschaft im Hochland habe beschlossen, das Mädchen zu schützen und nicht in Polizeigewahrsam zu lassen. „Es soll zuvor eine Gewalttat passiert sein, aber Mord ist Mord“, sagte ein Polizeisprecher der Agentur. „Wir untersuchen die Umstände.“

Papua-Neuguinea ist ein bitterarmes, bis heute von Stammestraditionen geprägtes Land nördlich von Australien. Viele Konflikte und Straftaten werden auf Dorfebene und unter Ausschluss der Justiz geregelt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.