Angeklagte Stiefmutter schweigt im Prozess um Tod von Emily

+
Kerzen, Blumen und ein Foto erinnern an die kleine Emily. Foto: Jan Helmecke

Stendal (dpa) - Zum Prozessauftakt um den Tod der 18 Monate alten Emily aus Sachsen-Anhalt hat die 20 Jahre alte Stiefmutter die Aussage verweigert.

Die Verteidigerin Marleen Schmidt hatte zuvor erklärt, ihre Mandantin könne angesichts der vielen Journalisten und des großen Interesses an dem Fall nichts in öffentlicher Sitzung sagen. Die Jugendstrafkammer des Landgerichts Stendal lehnte einen Ausschluss der Öffentlichkeit am Montag allerdings weitgehend ab.

In der Anklageschrift wirft die Staatsanwaltschaft der in Untersuchungshaft sitzenden Frau Körperverletzung mit Todesfolge vor.

Sie soll das Kleinkind im Februar so sehr geschlagen und geschüttelt haben, dass es wenig später an den Folgen einer Hirnverletzung starb. Mitangeklagt ist der 30 Jahre alte Vater. Dem in Gera geborenen Mann wird zur Last gelegt, frühere Misshandlungen seiner Tochter billigend in Kauf genommen und das Kind bei der Stiefmutter gelassen zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.