Mucuk durch mindestens 16 Kugel getötet

Tod von Rocker-Boss: Waren es mehrere Täter?

+
Hells Angels und Mitglieder befreundeter Rockergruppierungen treffen sich bei der Beisetzung von Hells-Angels-Präsident Aygün Mucuk. 

Wettenberg/Gießen - Im Fall des erschossenen Gießener Hells Angels-Chefs gehen die Ermittler derzeit von mindestens zwei Tätern aus. Die Untersuchungen gehen jedoch nur schwer voran. 

Bei der Tat Anfang Oktober 2016 sei aus zwei Waffen, darunter eine auffällige Maschinenpistole, gefeuert worden. Das berichtete der Gießener Staatsanwalt Thomas Hauburger am Mittwochabend in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY...ungelöst“. Die Ermittler erhoffen sich von dem TV-Auftritt neue Erkenntnisse in dem Fall und insbesondere Hinweise zu den verwendeten Waffen.

Bislang war nur bekannt gewesen, dass Rocker-Boss Aygün Mucuk durch mindestens 16 Kugeln getötet worden war. In der Sendung wurde klar, dass den 45-Jährigen 17 Schüsse aus kurzer Distanz trafen. Tatort war das damalige Clubheim der Gießener Hells Angels im benachbarten Wettenberg. Mucuk galt als Führungsfigur der türkisch geprägten Hells Angels aus Mittelhessen.

Seit der Bluttat ermitteln Staatsanwaltschaft und Polizei innerhalb und auch außerhalb der Rockerszene nach den Tätern. Die Untersuchungen sind umfangreich und schwierig - auch, weil es nach Angaben der Ermittler um ein Milieu gehe, „wo die Kooperationsbereitschaft“ gering sei.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.