In Halle

Mann stirbt bei Explosion eines Fahrkartenautomaten: Polizei hat schrecklichen Verdacht

+
Der Fahrkartenautomat explodierte am S-Bahnhaltepunkt "Südstadt".

Bei der Explosion eines Fahrkartenautomaten auf einem S-Bahnhof in Halle in Sachsen-Anhalt ist am Sonntag ein junger Mann ums Leben gekommen. Die Polizei ermittelt und hat einen schrecklichen Verdacht.

  • Bei einer Explosion eines Fahrkartenautomaten in Halle (Sachsen-Anhalt) ist am Sonntag ein 19-Jähriger ums Leben gekommen. 
  • Gegen zwei Tatverdächtige (15, 19) sind Haftbefehle erlassen worden.

Update vom 22. Oktober: Gegen zwei nach der tödlichen Explosion eines Fahrkartenautomaten in Halle in Sachsen-Anhalt festgenommene Tatverdächtige ist Haftbefehl erlassen worden. Die beiden 15 und 20 Jahre alten Verdächtigen sitzen wegen Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion in Untersuchungshaft, wie ein Polizeisprecher am Montag sagte. Ein 19-Jähriger war kurz nach der Detonation am Samstagabend im Krankenhaus gestorben.

Die Ermittler gehen davon aus, dass der Mann gemeinsam mit den anderen an der Sprengung an einem S-Bahnhof in Halle beteiligt war. Die Explosion war demnach so stark, dass die Tür des Automaten auf den gegenüberliegenden Bahnsteig geschleudert wurde. Die Bahnstrecke musste für mehrere Stunden gesperrt werden.

Mann stirbt bei Explosion eines Fahrkartenautomaten: Polizei nimmt Verdächtige fest

Update vom 21. Oktober, 14.03 Uhr: Nach einer tödlichen Explosion an einem Fahrkartenautomaten in Halle hat die Polizei zwei Verdächtige festgenommen. Erste Ermittlungen hätten ergeben, dass die 15 und 20 Jahre alten Männer an der Sprengung am Samstagabend beteiligt gewesen seien, teilte die Polizei am Sonntag mit. Die Beamten gehen davon aus, dass auch der getötete 19-Jährige zu den Tätern gehörte.

19-Jähriger wird von Fahrkartenautomat getroffen - war das Opfer auch der Täter?

Update vom 21. Oktober, 10.32 Uhr: Wie die Bild berichtet, handelt es sich bei dem Opfer um einen 19-jährigen Mann. Ärzte und Sanitäter konnten nichts mehr für den jungen Mann tun, den ein Lok-Führer blutüberströmt gefunden hatte. Hatte das Opfer etwas mit der Sprengung des Fahrkartenautomaten zu tun. Polizeisprecher Alexander Junghans erklärte gegenüber Bild: „Ob der Verstorbene ein unbeteiligtes Opfer ist oder als Täter der Herbeiführung dieser Sprengstoffexplosion in Betracht kommt, bleibt Gegenstand der derzeitigen Ermittlungen.“ Neben dem 19-Jährigen trafen die Beamten wohl auch einen 15-jährigen Jungen am S-Bahnhof an, wie die Bild berichtet. Der Teenager war unverletzt.

Fahrkartenautomat explodiert und fliegt durch die Luft - Mann wird getroffen und stirbt

Halle - Bei der Explosion eines Fahrkartenautomaten auf einem S-Bahnhof in Halle in Sachsen-Anhalt ist ein junger Mann ums Leben gekommen. Die Detonation war so heftig, dass die Tür des Gerätes auf den Bahnsteig gegenüber geschleudert wurde, wie die Polizei mitteilte.

Ein Lokführer bemerkte den leblosen jungen Mann, der blutend neben dem zerstörten Fahrkartenautomaten lag, und wählte den Notruf. Die Rettungskräfte brachten das schwer verletzte Opfer am Samstagabend ins Krankenhaus. Dort sei der Mann wenig später gestorben, hieß es.

Experten der Polizei suchten am S-Bahnhof Halle Südstadt bis in die Nacht nach Spuren. Auch ein Hubschrauber der Bundespolizei kreiste in der Luft. Die Frage, ob der Mann die Explosion verursacht hat oder ein unbeteiligtes Opfer ist, konnten die Ermittler zunächst nicht klären. Auf dem Bahnhof rollten am Samstagabend keine Züge mehr.

Im vergangenen Jahr kam es ei der Sprengung eines Fahrkartenautomaten in Dortmund zu einem ähnlichen Unglück, ein Mann war ums Leben gekommen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.