Brutalo-Schüler verbreiten Angst und Schrecken

Düsseldorf  - Gewalt, Erpressung, Schläge: Zwei 17 und 18 Jahre alte Jugendliche haben an ihrer Schule in Düsseldorf monatelang ein “Klima der Angst“ verbreitet. Nun haben sie eine Strafe erhalten.

Mitschüler mussten Geldbeträge an das Duo zahlen, um der Tortur zu entgehen. Das Amtsgericht verurteilte die beiden am Freitag wegen gefährlicher Körperverletzung und räuberischer Erpressung zu je vier Tagen Arrest. Einem Mitschüler, dem besonders übel mitgespielt wurde, müssen sie 60 Euro zahlen. Der ältere Verurteilte muss zudem ein Sozialtraining absolvieren, so ein Gerichtssprecher. Die Schule haben beide Gewalttäter inzwischen verlassen.

Ein Mitschüler war nach Angaben der Anklage besonders schlimm terrorisiert worden. Er musste sich demnach nach einer verlorenen Wette im “Todeskreis“ aufstellen, wo mehrere Mitschüler zehn Sekunden lang auf ihn einprügeln durften. Doch dabei beließen es die körperlich überlegenen Peiniger nicht und prügelten weiter. Bei einer Kegelveranstaltung der Schule wurde dieser Schüler von dem 18-Jährigen auf der Toilette heimgesucht und mit mehreren Fausthieben in die Magengrube bedacht: Er solle absichtlich schlechter kegeln.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.