Todesschütze: Polizei fahndet auch im Ausland

+
Das undatierte von der Polizei am Samstag veröffentlichte Fahndungsfoto zeigt den 25-jaehrigen Mehmet Y.

Berlin - Nach den tödlichen Schüssen auf die Insassen eines Autos im Berliner Ortsteil Gesundbrunnen ist der mutmaßliche Todesschütze weiterhin auf der Flucht.

Unterdessen hat die Polizei die Suche nach dem mutmaßlichen Täter auf fast alle europäischen Staaten ausgedehnt. Es sei nicht auszuschließen, dass der 25-jährige Mehmet Y. ins Ausland geflüchtet sei, sagte ein Polizeisprecher am Samstag. Gefahndet werde in allen Schengen-Staaten. Zudem hat die Polizei ein weiteres Fahndungsfoto des Gesuchten veröffentlicht.

Lesen Sie auch:

Bundesweite Fahndung nach Berliner Todesschützen

Die Zahl der Hinweise auf den mutmaßlichen Täter ist dem Polizeisprecher zufolge unterdessen auf über 30 gestiegen. Allerdings sei immer noch kein Erfolg versprechender Hinweis dabei.

Mehmet Y. wird verdächtigt, am Donnerstag auf vier Insassen eines Autos geschossen zu haben, unter denen sich auch seine Ex-Frau befand. Zwei Frauen starben durch die Schüsse. Der 27-jährige mutmaßliche Fahrer des Autos wurde schwer verletzt, ist laut Polizei inzwischen aber außer Lebensgefahr. Täter und Opfer stammen aus türkischen Zuwandererfamilien. Die Ermittler vermuten eine Beziehungstat. Der 25-jährige Y. war der Polizei bereits vor der Tat bekannt gewesen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.