Todesstrafe

Weißrussland lässt zwei wegen Mordes verurteilte Männer hinrichten

In Weißrussland sind zwei wegen Mordes verurteilte Männer hingerichtet worden
+
In Weißrussland sind zwei wegen Mordes verurteilte Männer hingerichtet worden

In Weißrussland sind zwei wegen Mordes verurteilte Männer hingerichtet worden. Weißrussland ist das einzige Land in Europa, dass die Todesstrafe noch vollstreckt.

Minsk - In Weißrussland sind zwei wegen Mordes verurteilte Männer hingerichtet worden. Dies teilte die Menschenrechtsorganisation Wiasna am Mittwoch unter Berufung auf Angehörige mit, die von den Behörden über die Hinrichtungen informiert worden seien. Die beiden 32 und 37 Jahre alten Männer waren im Juli vergangenen Jahres wegen sechsfachen Mordes zum Tode verurteilt worden. Die frühere Sowjetrepublik Weißrussland ist das einzige Land Europas, das die Todesstrafe noch vollstreckt.

UN-Menschenrechtskommission verurteilt Weißrussland

Die Europäische Union und der Europarat hatten die Verhängung der Todesstrafen gegen die beiden Männer umgehend verurteilt. Die UN-Menschenrechtskommission hatte Weißrussland Anfang November scharf kritisiert: Es sei "traumatisch" und "menschenunwürdig", dass die weißrussischen Behörden die Familien von Hingerichteten nicht umgehend über den Tod informierten und ihnen nicht die sterblichen Überreste übergeben. Es waren die beiden ersten Hinrichtungen in diesem Jahr.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.