Spende für krebskranke Jugendliche

Todkranker 19-Jähriger sammelt mit letztem Facebook-Foto zwei Millionen Euro

Burntwood. Stephen Sutton ist todkrank. Vor vier Jahren wurde bei dem 19-Jährigen Dickdarmkrebs diagnositiziert. Zwei Jahre später, im Alter von 17 Jahren, sagten ihm Ärzte, dass keine Aussicht auf Heilung bestehe. Also schrieb Sutton eine Liste mit 46 Dingen, die er noch erledigen möchte.

Etwa ein Tier zu umarmen, das größer ist als er. Und: 10.000 (gut 12.000 Euro) Britische Pfund für krebskranke Jugendliche zu sammeln.

Sutton erstellte eine Facebookseite, auf der er seine Liste veröffentlichte. Die Resonanz war so stark, dass er sein Ziel Anfang April korrigieren musste. Auf der Internet-Seite Justgiving.com, einem Online-Portal für Spendensammlungen, wurde der angepeilte Betrag weit überboten, also erhöhte er das Spendenziel auf eine Million Britische Pfund.

Links zum Thema

- Suttons Facebookseite

- Die Spendenseite

Dem 19-Jährigen, inzwischen ein Internetstar, bleibt nicht lange zu leben. Am Montag veröffentlichte er auf Facebook ein Bild, auf dem er beide Daumen hochstreckt. „Dies ist vielleicht meine letzte Nachricht. Es ist schade, dass das Ende für mich nun so schnell kommt“, schreibt er an seine Unterstützer. „Es gibt so viele Menschen, von denen ich mich nicht verabschieden kann. Hoffentlich werden meine Projekte weiterhin unterstützt.“

Sein Wunsch wurde erfüllt: Suttons Geschichte ging weltweit durch die Medien, binnen Stunden schoss der gesammelte Betrag auf über 1,6 Millionen Pfund hoch, umgerechnet fast zwei Millionen Euro. Sutton bekam davon nichts mit. Sein linker Lungenflügel war kollabiert, sein Zustand dramatisch verschlechtert.

Gestern meldete er sich wieder auf Facebook zu Wort: „Ich bin noch hier und kämpfe weiter“, schreibt Sutton. „Dass mein Spendenziel wieder übertroffen wurde ist phänomenal. Mein Zustand ist physisch und psychisch sehr anstrengend, aber ich bin glücklich – und das ist das wichtigste.“ (sal)

Rubriklistenbild: © Sutton / Facebook

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.