Touristenfalle

Tödlich: Wer steckt hinter falschem Kokain?

Amsterdam - Drei britische Touristen kostete die Droge schon das Leben. Nun warnt die Stadt vor dem weißen Heroin, dass als Kokain verkauft wird.

Nach dem Tod von drei britischen Touristen durch gefälschtes Kokain warnt die Stadt Amsterdam vor einem mysteriösen Dealer. Touristen sollten Straßendealer meiden und illegale Drogen testen lassen, hieß es am Donnerstag. Seit einigen Wochen verkauft ein Unbekannter weißes Heroin fälschlicherweise als Kokain. Das Schnupfen von Heroin ist jedoch lebensgefährlich. Mindestens 14 Besucher der niederländischen Hauptstadt mussten bereits ärztlich behandelt werden. Drei Briten starben.

Der Fall ist besonders mysteriös, da der Täter die Droge zum Preis für Kokain verkauft. Weißes Heroin ist aber etwa dreimal so teuer. Die Polizei setzte eine Belohnung von 15 000 Euro aus.

Ab Freitag seien Tests zu kaufen, die weißes Heroin nachweisen können. Auch speziale Drogenteams in den Vergnügungsvierteln würden die Tests anbieten, teilte die Stadtverwaltung mit. Besucher werden außerdem auf großen Videoschirmen vor dem falschen Kokain gewarnt und auf Postern, Infoblättern und in sozialen Medien informiert.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.