Tödliche Abtreibung: Anästhesist muss 30 000 Euro zahlen

+
Eine zu starke Narkose führte zum Tod der 34-jährigen Patientin.

Bochum - Ein Narkosearzt hatte bei einer Abtreibung einen so schweren Fehler gemacht, dass die Frau kurz darauf starb. Jetzt wurde der Arzt verurteilt.

Nach dem Tod einer 34-jährigen Patientin bei einer Abtreibung muss ein Anästhesist aus Herne 30 000 Euro Schmerzensgeld zahlen. Das hat das Bochumer Landgericht am Mittwoch entschieden. Der Narkosearzt hatte während einer Abtreibung so schwerwiegende Fehler gemacht, dass es zu einem Herzstillstand gekommen war. Die 34-Jährige Frau hatte zwar noch einmal wiederbelebt werden können, war jedoch zehn Tage nach der Operation verstorben.

Richter Andreas Oligmüller sprach im Prozess von einem “gravierenden Fehlverhalten“ des Anästhesisten, das am Ende zum Tod der Frau geführt habe. Weil bei der Abtreibung aus Versehen die Gebärmutter perforiert worden war, hatte sich der Gynäkologe zu einer Bauchspiegelung entschlossen. Dazu wurde die Narkose vertieft. Kurz darauf war es zu einem gravierenden Blutdruckabfall gekommen.

Ein vom Gericht beauftragter Sachverständiger kommentierte das Verhalten des Anästhesisten im Prozess so: “Es wurde jenseits jeglicher Regeln der Medizin gearbeitet.“ Die Klagen gegen den Gynäkologen und gegen das später behandelnde Krankenhaus wurden von der 6. Zivilkammer des Bochumer Landgerichts hingegen abgewiesen. Das Strafverfahren gegen den Gynäkologen war bereits von der Staatsanwaltschaft Bochum eingestellt worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.