Tödliche Rottweiler-Bisse: Strafbefehl gegen Uroma

Zörnigall - Nach der tödlichen Attacke eines Rottweilers auf einen Dreijährigen in Zörnigall (Sachsen-Anhalt) hat das Amtsgericht Strafbefehl gegen die Urgroßmutter erlassen.

Damit wurde die Schuld der Frau am Tod des Jungen festgestellt, teilte die Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau am Donnerstag mit. Die damals 75-Jährige hätte das Kind vor dem Hund schützen müssen, auch auf die Gefahr hin, selbst verletzt zu werden. Von einer Strafe sah das Gericht aber ab, weil die Frau schon genug gestraft sei. Gegen die Urgroßmutter war wegen fahrlässiger Tötung ermittelt worden. Der Strafbefehl ist rechtskräftig.

Das Kind war im September 2010 auf dem Grundstück seiner Uroma verblutet. Die Frau hatte neben dem Rottweiler auch einen Boxer gehalten, beide Tiere liefen dort frei umher. Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft hatte die Frau ihre Aufsichtspflicht verletzt. Der Tod des Kindes hätte vermieden werden können, hätte sie sich intensiv mit dem Verhalten großer und als gefährlich geltender Hunderassen befasst. Die Frau hatte nach Erkenntnissen der Ermittler zwar geschrien, als der 50 Kilogramm schwere Rottweiler über den elf Kilo leichten Urenkel herfiel, jedoch nicht sofort eingegriffen. Als die Polizei eintraf, war der Junge bereits tot. Der Hund wurde vor Ort von den Beamten erschossen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.