Lob für die Polizei

Konstanz: Strobl spricht nach Schießerei von „Glück im Unglück“

+
Thomas Strobl lobt die Polizei von Konstanz.

Konstanz - Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl hat nach der tödlichen Schießerei vor einer Disco in Konstanz von „Glück im Unglück“ gesprochen.

„Mit einem solchen Schnellfeuergewehr, einer schweren Kriegswaffe, kann man natürlich in einer Diskothek wirklich etwas Furchtbares anrichten“, sagte der CDU-Politiker am Montag in Freiburg. „Es ist wirklich schlimm genug, aber nicht zuletzt aufgrund des schnellen und konsequenten Eingreifens der Polizei ist noch ein denkbar viel größeres Unglück vermieden worden.“

Derzeit deute nichts auf eine politische Tat hin - stattdessen gebe es Hinweise auf einen privaten Hintergrund, sagte Strobl. Er wolle nichts verharmlosen, aber so etwas habe es leider immer schon gegeben. „Das werden wir nie zu 100 Prozent verhindern können.“

Ein 34-Jähriger hatte am Sonntag gegen 4.30 Uhr an der Disco um sich geschossen. Ein Türsteher wurde getötet. Nach einem Schusswechsel mit der Polizei starb der Angreifer im Krankenhaus. Mehrere Menschen wurden verletzt. Der Betreiber der Diskothek ist laut Polizei der Schwager des Täters.

Alle Informationen zu den aktuellen Entwicklungen nach der Schießerei in Konstanz im News-Blog

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.