Fall aus der Wetterau bei "Aktenzeichen XY... ungelöst"

Tödlicher Autounfall? Nein! Ermittler entdecken grausames Detail, das alles verändert

+
Ein vermeintlicher Autounfall mit einem Toten vor gut zwanzig Jahren in der Wetterau (Hessen) hat sich im Nachhinein als Verbrechen herausgestellt

Ein scheinbar tödlicher Autounfall in Friedberg (Wetterau) hat eine neue Wendung: Die Ermittler haben ein bisher verborgenes Detail entdeckt. 

Gießen - Ein Autounfall in Ober-Mörlen vor 20 Jahren wird nun wieder brisant, wie extratipp.com* berichtet. Der dramatische Fall aus der Wetterau soll am kommenden Mittwoch (25.7.) auch in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" vorgestellt werden,denn: Ein vermeintlicher Autounfall mit einem Toten vor gut zwanzig Jahren in der Wetterau (Hessen) hat sich als Verbrechen herausgestellt. 

Polizei Friedberg findet Toten nach Autounfall: Ein Zeugenhinweis löst Ermittlungen aus

Rückblick: Am Dienstag, den 08. April 1997, wurde die Polizei in Friedberg gegen 04.30 Uhr zu einem Autounfall in der Wintersteinstraße / Feldgemarkung Ober-Mörlen in Richtung Raststätte Wetterau alarmiert. Als die Beamten vor Ort waren, fanden die Polizisten den damals 45 Jahre alten Adem Bozkurt tot in seinem schwarzen BMW 518i vor. Das Auto war offenbar gegen einen Baum geprallt. Die Gesamtumstände, das Verkehrsszenario und das äußere Verletzungsbild, deuteten damals zunächst auf einen Alleinunfall ohne Fremdbeteiligung hin.

Als die Beamten vor Ort eintrafen, fanden sie den damals 45 Jahre alten Adem Bozkurt tot in seinem schwarzen Pkw der Marke „BMW 518i“ vor.

Nach einem Zeugenhinweis Ende 2014 / Anfang 2015, wonach Herr Bozkurt in Wahrheit nicht verunfallt, sondern ermordet worden sei, leiteten die Staatsanwaltschaft Gießen und die Kriminalpolizei in Friedberg umfangreiche Ermittlungen ein. Die langen Ermittlungen haben nun ein neues Detail ergeben: Der tot entdeckte Autofahrer wurde im April 1997 mit einem Genickschuss umgebracht. Das teilte die Staatsanwaltschaft Gießen und das Polizeipräsidium Mittelhessen am Donnerstag mit.

Tödlicher Unfall in der Wetterau war grausames Verbrechen

Die Ermittler sind nun das erste Mal mit dem spektakulären Fall an die Öffentlichkeit gegangen. Doch warum? Die Polizisten und Beamte erhoffen sich jetzt Hinweise auf die Täter. Die Beamten in Gießen gehen von Mord aus, Motiv könnten Streitigkeiten um das Geschäft mit Toilettenanlagen an Autobahnraststätten gewesen sein.

1997 wurde die Polizei in Friedberg zu diesem Verkehrsunfall in Ober-Mörlen in Richtung Raststätte Wetterau alarmiert.

Der 45 Jahre alte Türke Adem Bozkurt war am 4. April 1997 frühmorgens in Ober-Mörlen (Wetteraukreis) tot in seinem Fahrzeug gefunden worden. Die Umstände hätten auf einen tödliche Unfall hingedeutet, es sei deshalb auf eine rechtsmedizinische Untersuchung verzichtet worden, berichteten die Ermittler. 

Für Angaben, die zur Ermittlung und Ergreifung des bzw. der Täter führen, wird von Seiten der Staatsanwaltschaft Gießen und des Polizeipräsidiums Mittelhessen eine Belohnung in Höhe von insgesamt 10.000.- EURO (je 5.000.- EURO) ausgesetzt. Hinweise an die Polizei in Friedberg unter 06031-601-234.

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.