Zeugen mussten hilflos zusehen

Tödlicher Fehler: Gleitschirmflieger in Österreich verunglückt

Ein 54-Jähriger aus dem unterfränkischen Karlstadt (Landkreis Main-Spessart) ist am Freitag beim Paragleiten in Österreich tödlich verunglückt.

Karlstadt - Nach Angaben der Polizei hatte der Mann vergessen, vor dem Start auf der Emberger Alm in Kärnten die Beinschlaufen anzulegen und zu schließen. Zwar fiel auch anderen Flugsportlern das Missgeschick auf, aber sie mussten hilflos mit ansehen, wie der 54-Jährige um sein Leben kämpfte. Er war nur durch die Armöffnungen im Gurtzeug mit dem Gleitschirm verbunden und konnte ihn nicht ausreichend steuern. Kurze Zeit später stürzte er aus großer Höhe in ein Waldstück ab. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Am Freitagmittag war in Wallberg bei Rottach-Egern ein weiterer Gleitschirmflieger abgestürzt, nachdem er vermutlich von stärkeren Windböen erfasst worden war. Der Mann überlebte schwer verletzt. Lesen Sie mehr dazu bei merkur.de.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.