Tödlicher Unfall mit Feuerwerk: Ganzes Haus zerstört

Rom - In Rom hat ein Mann in seiner Wohnung Feuerwerkskörper gezündet und damit das gesamte Haus zerstört. Hier erfahren Sie mehr zu diesem schlimmen Unglück.

Die Feuerwerkskörper führten in der Silvesternacht zu einer Explosion, der Mann kam ums Leben. Mehrere weitere Bewohner des Hauses wurden verletzt. Bürgermeister Gianni Alemanno sagte am Sonntag dem Sender Sky TG24 TV, der Mann sei als illegaler Händler von Feuerwerkskörpern der Polizei bekannt gewesen.

In ganz Italien wurden Dutzende Feiernde durch Silvesterkracher verletzt, mehrere verloren Finger oder erlitten Verletzungen an den Augen. Einem Mann musste die Hand abgenommen werden. In Neapel wurde ein Mann am Samstagabend vor seinem Restaurant erschossen. Die Behörden ermittelten noch, ob es sich um einen Unfall oder einen Anschlag der Mafia handelte.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.