Tödlicher Unfall: Lkw kracht in Schlafzimmer

+
Die Einsatzkräfte versuchen die Unfallstelle zu sichern.

Meiningen - Vermutlich wegen Glatteis raste ein Lastwagenfahrer am Donnerstagmorgen in ein Wohnhaus in Meiningen. Der Sattelschlepper durchschlug die Hauswand zu einem direkt angrenzenden Schlafzimmer.

Ins Schlafzimmer eines Hauses in Thüringen ist ein Sattelschlepper mit seiner Ladung von 25 Tonnen Stahlschrott gekracht. Der Fahrer kam bei dem Unfall am Donnerstag ums Leben. Die Hausbewohner kamen mit dem Schecken davon. Die Unfallursache war nach Angaben der Polizei Suhl zunächst unklar.

Bilder vom Unglücksort

Glatteis: Laster kracht in Schlafzimmer

„Wir hatten großes Glück, das uns nichts passiert ist“, sagte der Bewohner Dieter Böhme. Am Morgen gegen 3.45 Uhr hatte ein mächtiger Krach den 67-Jährigen aus dem Schlaf gerissen. „Ich habe im Bett gesessen und gerufen: "Heike wir müssen raus!"“ Umhüllt von einer dichten Staubwolke bahnte er sich mit seiner 66 Jahre alten Frau durch Mauerstücke, Dreck und den gesplitterten Schlafzimmerschrank einen Weg hinaus ins Freie.

Der Sattelschlepper war auf dem Zubringer zur A71 bei Meiningen-Nord in einer Rechtskurve von der Fahrbahn abgekommen. Der Laster mit blauem Führerhaus durchschlug die Wand zum Schlafzimmer. Die Wucht des Aufpralls riss die ganze Hausecke weg. Der 42 Jahre alte Fahrer wurde aus dem Führerhaus geschleudert und erlag noch an Ort und Stelle seinen schweren Verletzungen. Ein Sachverständiger soll nun den Lastzug untersuchen.

„Wir sind körperlich nicht verletzt, aber seelisch“, sagte Dieter Böhme. Noch müssen die Eheleute bangen, ob sie ihre Heim je wieder beziehen können. Es ist das Elternhaus von Heike Böhme. Erst vor zwei Jahren hatten sie die erste Etage renoviert, erzählte ihr Mann. Während die Böhmes vorerst bei Bekannten im Ort unterkamen, versuchten Feuerwehr und Mitarbeiter des Technischen Hilfswerkes THW, das Haus mit Stützen und Holzbalken abzusichern.

Erst danach könne der Laster aus dem einsturzgefährdeten Haus geborgen werden, sagte ein Polizeisprecher. Die Arbeiten dauerten den ganzen Donnerstagvormittag an. Der Schaden beläuft sich nach ersten vorläufigen Schätzungen auf rund 200 000 Euro.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.