Brutale Bilder

Tönnies: Heftige Vorwürfe gegen Schlachthof-Zulieferer – Video offenbart schlimme Szenen

Bild aus einer Schweinezucht: Ein Schwein steht zwischen zwei anderen Tieren und blickt Richtung Kamera.
+
Das Deutsche Tierschutzbüro machte ein Video öffentlich, das miserable Zustände in einer Schweinezucht in Rheda-Wiedenbrück aufdeckt. (Symbolbild)

Dem „Deutschen Tierschutzbüro“ wurde ein Video zugespielt, das Aufnahmen aus einem Schweinemasthof in Rheda-Wiedenbrück zeigt. Die Bilder dokumentieren grausames Leid und Tierquälerei. Der betroffene Betrieb liefert Tiere an den Schlachthof-Giganten Tönnies.

Rheda-Wiedenbrück - Die Reihe an Vorwürfen gegen den Schlachthof-Riesen Tönnies* setzt sich weiter fort. Das Deutsche Tierschutzbüro machte jetzt ein Video aus einem Tönnies-Zuliefererbetrieb öffentlich, das zeigt, unter welchen miserablen Umständen die zu schlachtenden Schweine gehalten werden.

Die Aufnahmen aus dem Schweine-Masthof in Rheda-Wiedenbrück, die nach Angaben des Deutschen Tierschutzbüros in der Nacht auf den 14. Juli 2020 entstanden sein sollen, prägen sich ein. Viele der gezeigten Tiere weisen brutale Verletzungen auf: Schwänze und Ohren wurden blutig gebissen, ein Schwein leidet an einem stark hervorstehenden und blutigen Auge. 24hamburg.de berichtet ausführlich über die Konsequenzen der Undercover-Recherche*. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.