US-Gesetzentwurf

Toiletten-Zoff: Wer darf wo aufs Klo?

+
Seltsamer Klo-Streit in den USA

Phoenix - Auf welches Klo geht ein Mann, der sich als Frau fühlt? Und darf eine Frau aufs Männerklo, wenn's eilt? Diese Fragen will ein US-Bundesstaat jetzt gesetzlich klären.

In Arizona tobt ein Streit über die Geschlechtertrennung in Toiletten. Die Republikaner im Parlament des US-Bundesstaats erwägen, die Nutzung des falschen WCs zur Ordnungswidrigkeit zu erklären. Jeder dürfte demnach nur die öffentliche Toilette, Dusche oder Umkleidekabine nutzen, die seinem auf der Geburtsurkunde vermerkten Geschlecht entspricht.

Anlass ist eine Verordnung der Stadt Phoenix, die Geschlechterdiskriminierung in öffentlichen Einrichtungen ausschließen soll. Es geht vor allem um Rechte von Transsexuellen, die sich einem anderen als ihrem offiziell vermerkten Geschlecht zugehörig fühlen oder ihr Geschlecht geändert haben.

Die skurrilsten Gesetze im Ausland

Die skurrilsten Gesetze im Ausland

Die Republikaner im Parlament von Arizona versuchen nun, die neue Verordnung in Phoenix auszuhebeln. Für Mittwoch war eine Anhörung des Gesetzentwurfs geplant.

AP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.