Tote 18-Jährige

Gewaltvideos: Polizei kritisiert Youtube

+
Plakate und Blumen haben Trauernde in Gedenken an die tote 18-Jährige in Tornesch niedergelegt.

Kiel - Mangelndes Verantwortungsbewusstsein wirft die Gewerkschaft der Polizei Youtube vor. Der mutmaßliche Mörder einer 18-Jährigen aus Tornesch soll sich dort Gewaltvideos angesehen haben.

Der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Oliver Malchow, hat die Videoplattform Youtube kritisiert und ihr mangelndes Verantwortungsbewusstsein vorgeworfen.

Hintergrund ist der Mord an der 18 Jahre alten Lisa Marie aus Tornesch. Ein 16-jähriger Schüler hatte nach Angaben der Staatsanwaltschaft gestanden, die junge Frau erwürgt zu haben. Nach Medienberichten soll sich der mutmaßliche Täter über Monate hinweg immer wieder Gewalt- und Würgevideos auf Youtube angesehen haben. Die Leiche des Opfers wurde erst nach tagelanger Suche am Montag entdeckt.

"Sicherheitsmechanismen haben versagt"

Internet-Angebote wie Youtube und Soziale Netzwerke wie Facebook müssten mehr Verantwortung für den Jugendschutz übernehmen, verlangte Malchow in einem Interview mit den „Kieler Nachrichten“ (Freitag). „Die Sicherheitsmechanismen des Internetportals haben offenkundig versagt“, sagte er der Zeitung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.