Im Alter zwischen drei und fünf Jahren

Vier Kinder bei heftigem Regen auf den Philippinen ertrunken

Manila - Die Philippinen wurden am Montag von ungewöhnlich heftigen Regenfällen heimgesucht. Dabei kamen fünf Menschen ums Leben, vier davon waren noch Kinder. 

Bei Überschwemmungen auf den Philippinen sind fünf Menschen ums Leben gekommen, darunter vier Kinder. Innerhalb von 24 Stunden sei am Montag nahezu die übliche Regenmenge eines ganzen Monats auf der südlichen Insel Mindanao heruntergekommen, teilte die Wetterbehörde des südostasiatischen Landes am Dienstag mit. Fast 5000 Menschen mussten laut Hilfsorganisationen wegen hüfthoher Fluten ihre Häuser verlassen.

Zwei Kinder im Alter von drei und fünf Jahren ertranken den Angaben zufolge im Ort President Manuel A. Roxas. Eine Zehnjährige starb in Opol beim Versuch, einen angeschwollenen Fluss zu überqueren. In Cagayan de Oro wurde ein 14-jähriger Junge von einer herabstürzenden Mauer erdrückt, wie der Bürgermeister Oscar Moreno sagte. In derselben Stadt bargen Rettungskräfte die Leiche eines 59-Jährigen aus einem Fluss.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Archivbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.