In Afghanistan

45 Tote bei Busunglück

+
Der Bus ging in Flammen auf, als er gegen das brennende Wrack eines mit Öl beladenen Tankwagens fuhr.

Kandahar - Die Zahl der Todesopfer nach einem schweren Busunglück im Süden Afghanistans ist nach Behördenangaben auf 45 gestiegen. Sie verbrannten, als der Bus explodierte.

Zehn Menschen seien verletzt worden, sagte ein Sprecher des Gouverneurs der Provinz Kandahar, Dschawid Faisal. Demnach kollidierte der Bus am frühen Freitagmorgen auf dem Weg nach Kandahar mit dem Wrack eines mit Öl beladenen Tankwagens, der vor Tagen von aufständischen Taliban angegriffen und brennend mitten auf der Straße stehen gelassen worden war. Der Bus habe nicht mehr stoppen können und sei bei der Kollision in Flammen aufgegangen, sagte der Polizeichef von Kandahar, Abdul Rasak.

Kurz nach dem Zusammenprall sei an Aufgebot aus Polizei, Militär und Rettungskräften zum Unglücksort unweit der Grenze zwischen Kandahar und Helmand geeilt. Viele der Opfer seien bis zur Unkenntlichkeit verbrannt gewesen, sagte Rasak weiter.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.